Herzlich Willkommen auf meinem ersten Blog Artikel.

Heute widmen wir uns den Vorteilen einer pflanzenbasierten Ernährung.

Ich habe die drei wichtigsten Aspekte kurz und knapp zusammengefasst.

1 Gesundheit 

Fangen wir mit einem sehr wichtigem Aspekt an: Die eigene Gesundheit. Gesundheit wird oft erst in Anwesenheit von Krankheit bewusster wertgeschätzt. Wir wollen uns dem jedoch widmen, bevor Sie eintreten kann: eine mögliche Krankheit. 

Eine pflanzenbasierte Ernährung kann Zivilisationskrankheiten wie Herz Kreislauf Erkrankugen und Krebs und vorbeugen, sondern auch in einigen Fällen bekämpfen. 

Einige Ärzte empfehlen ihren Patienten eine rein pflanzenbasierte Ernährung als Behandlungsmaßnahme, welches ein gesundheitsförderndes Potential aufweisen kann.

Allergien können zudem auch eliminiert oder gemindert werden.

Veganer weisen im Durchschnitt einen niedrigeren BMI auf, was somit vor Diabetes Mellitus Typ 2 und Adipositas vorbeugen kann.

2 Umwelt

Die Erderwärmung ist für uns leider ein aktuelles Thema.

Die Hälfte des Ursprungs der Treibhausgasemission kommt aus der Massentierhaltung.

Ein großer Einfluss auf unsere Umwelt, welchen wir aber mit unserer Ernährung ein wenig beeinflussen können.

Wenn wir weniger Fleisch kaufen, sinkt auch die Nachfrage.

Immer mehr Leute entscheiden sich für eine vegan Lebensweise. Zusammen sind wir mehr und zusammen wir stärker!

3 Moral 

Alle drei Sekunden reisst sich in Afrika ein Kind die Haare vom Kopf, weil es. nicht genug zu Essen hat.

Drei Kilometer weiter, Hektargroße Felder Sojaanbau, welches dann nach Europa exportiert wird.

Circa 70 % der Weltsojaernte wird für Viehzucht verwendet. 

316 Millionen Menschen hungern auf dieser Welt. Man könnte den Welthunger mit dem Sojaanbau stillen. Diese Menschen müssen nicht hungern!

Jeden Tag sterben 120.000 männliche Küken. Aufgrund von mangelnder Rentabilität werden Sie einfach zerschreddert.

In der Massentierhaltung werden viele Tiere verstümmelt, damit sie sich selber und andere nicht verletzen. Dazu gehört das Kürzen von Schnäbeln von Puten und Legehennen und das amputieren des Ringelschwanzes bei kleinen Ferkeln.

Und das sind nur einige Beispiele von vielen.

Unser Geldschein ist auch gleichzeitig ein Wahlschein. Wir unterstützen mit jedem Cent weiterhin, dass Tiere bei vollem Bewusstsein geschlachtet werden, dass sie gequält werden, dass einige nie das Tageslicht erblicken, dass sie auf kleinstem Raum leben, dass sie sogar in ihrem eigenem Mist schlafen müssen.

Die Entscheidung, ob du dieses Verhalten unterstützen möchtest liegt allein bei dir.

„Be the change you want to see in the world“

Ghandi

Quellen:

https://www.quarks.de/umwelt/landwirtschaft/so-viele-treibhausgase-kommen-aus-der-nutztierhaltung/